Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

1. Allgemeines

Die evangelische Familienbildungsstätte der Diakonie Wuppertal - Soziale Teilhabe gGmbH ist eine nach dem 1. Weiterbildungsgesetz des Landes NRW anerkannte Einrichtung der Weiterbildung.
Sie ist Teil des Kooperationsverbundes »Evangelisches Familienbildungswerk Rheinland«. Eine Anmeldung für Kurse und Seminare ist grundsätzlich erforderlich und nur über die Geschäftsstelle möglich. Eine Anmeldung ist verbindlich und verpflichtet zur Zahlung von Teilnahmeentgelten. Mit der Anmeldung werden die AGB der ev. Familleinbildungsstätte Vertragsbestandteil. Die Anmeldung muss in jedem Fall rechtzeitig, d.h. spätestens drei Werktage vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. Lediglich bei Vorträgen und offenen Angeboten ist eine Anmeldung nicht notwendig. Diese Information kann der Detailansicht der Kurse entnommen werden.

2. Anmeldeverfahren

- persönliche Anmeldung
Abgabe einer ausgefüllten Anmeldekarte oder durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates

- Anmeldung per Telefon
Anmeldung wird berücksichtigt und intern vermerkt. Eine vollständige Anmeldung kann jedoch nur durch eine ausgefüllte Anmeldekarte oder durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates gewährleistet werden.

- Anmeldung per Telefax
Abgabe einer ausgefüllten Anmeldekarte oder durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates

- Anmeldung per Post
Abgabe einer ausgefüllten Anmeldekarte oder durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates

- Anmeldung per E-Mail
Anmeldung wird berücksichtigt und intern vermerkt. Eine vollständige Anmeldung kann jedoch nur durch eine ausgefüllte Anmeldekarte oder durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates gewährleistet werden.

- Anmeldung per Internet (Login-Hompage)
ist nur in Verbindung mit der Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates möglich. Bitte beachten Sie, dass im Falle einer Anmeldung per Telefon, Telefax, Post oder E-Mail keine schriftliche Bestätigung seitens des Seminaranbieters erfolgen kann. Wir benachrichtigen Sie nur bei Veranstaltungsausfall oder Änderungen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

3. Teilnahmeentgelt und Zahlung

Mit der Anmeldung zu einer Veranstaltung des Seminaranbieters wird ein Entgelt fällig. Wenn nicht anders vermerkt, sind Kosten für Lernmittel, Unterrichtsmaterialien und Arbeitsmaterialien nicht im Entgelt enthalten. Die Bezahlung des Entgelts kann per Lastschriftverfahren oder per Überweisung erfolgen. Empfohlen wird die Einrichtung eines SEPA-Lastschriftmandates. Die Abbuchung erfolgt in der Regel am 1. Werktag des Folgemonats nach Kursbeginn. Bei Rücklastschrift wird ein Bearbeitungsentgelt von 5,-- € erhoben.

Entgeltermäßigung


Die ev. Familienbildungsstätte kann entsprechend den Richtlinien des Landes NRW bei finanzieller Bedürftigkeit eine Ermäßigung der Teilnahmegebühren gewähren. Dies betrifft vor allem Familien und Personen in besonderen Problemsituationen. Wir gewähren folgenden Personengruppen einen Nachlass von 25% der Kursgebühr:

1.    Bezug von ALG I oder ALG II
2.    Bezug von Sozialhilfe
3.    Familien mit drei oder mehr Kindern
4.    Menschen mit Behinderungen
5.    Ein-Eltern-Familien
6.    Schüler/innen und Studierende ohne Einkommen (Schüler / Studierendenausweis)

Inhaber eines Wupperpasses erhalten eine Gebührenermäßigung von 50 %.

Falls bei Ihnen eine finanzielle Bedürftigkeit vorliegt, können Sie mit einem entsprechenden Nachweis eine Ermäßigung beantragen.

Der Anspruch auf eine Ermäßigung muss bei der Anmeldung nachgewiesen werden. Bei schriftlicher Anmeldung ist eine Kopie des Nachweises beizulegen. Dieser wird nach Einsicht fachmännisch entsorgt. Nachträgliche Anträge auf Ermäßigung sind nicht möglich. Es kann jeweils nur eine Art von Ermäßigung in Anspruch genommen werden.

4. Rücktritt

durch die Einrichtung

Der Seminaranbieter kann bei zu geringer Teilnehmerzahl, Ausfall eines Dozenten oder aus anderen unvorhersehbaren Gründen eine Veranstaltung absagen. In diesem Fall werden bereits geleistete Zahlungen erstattet. Weitergehende Ansprüche gegen den Seminaranbieter sind ausgeschlossen. Unterbelegte Veranstaltungen können nur durchgeführt werden, wenn die Teilnehmer einen entsprechenden Mehrbetrag zahlen oder einer Verringerung des zeitlichen Umfangs zustimmen.

durch den Teilnehmer

Der Rücktritt von der Anmeldung muss gegenüber der Geschäftsstelle spätestens fünf Werktage (Posteingang) vor Veranstaltungsbeginn schriftlich erklärt werden. Eine Abmeldung beim Dozenten ist nicht wirksam. Das Fernbleiben von einer Veranstaltung gilt nicht als Abmeldung. Bereits gezahlte Entgelte werden nur erstattet, wenn der Rücktritt rechtzeitig erfolgt. Bei späterem Rücktritt wird das gesamte Entgelt fällig. Für nicht wahrgenommene Veranstaltungstermine wird kein Ersatz geleistet. Bei Exkursionen, Studienfahrten und Studienreisen sowie mehrsemestrigen Veranstaltungen gelten besondere Regelungen.

Umbuchung

Eine Umbuchung ist nach Beginn eines Kurses in einen Kurs mit entsprechendem Inhalt möglich und stellt keinen Rücktritt dar. Voraussetzung ist, dass in dem anderen Kurs noch Plätze frei sind und dass dieser Kurs zeitlich parallel läuft. Vor dem Wechsel muss eine Rücksprache mit der entsprechenden Fachbereichsleitung erfolgen.

5. Haftung

Die Teilnahme an Veranstaltungen des Seminaranbieters erfolgt auf eigenes Risiko. Eine Haftung für eventuelle Unfälle, Diebstahl, Schäden, Verluste, Verspätungen oder sonstige Unregelmäßigkeiten werden von der Ev. Familienbildungsstätte nicht übernommen. Kurse, die Bewegungsschulung oder Ernährungsfragen zum Inhalt haben, ersetzen keine ärztliche, psycho- oder physiotherapeutische Behandlung. Zur Frage, ob eine Person ohne gesundheitliche Risiken teilnehmen kann, sollte deshalb jeder Teilnehmende vorher ärztlichen Rat einholen. Insoweit nehmen die Teilnehmenden auf eigene Verantwortung an den Kursen teil. Der Seminaranbieter übernimmt keinerlei Haftung. Eltern/Erziehungsberechtigte haften für ihre Kinder. Die Haftung des Seminaranbieters beschränkt sich auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz. Eine Haftung für fremdes Verschulden ist ausgeschlossen, soweit keine gesetzlichen Vorschriften dem entgegenstehen. Es gilt die Hausordnung des jeweiligen Veranstaltungsorts.

Teilnahmebescheinigung

Auf Wunsch wird am Ende einer regelmäßig besuchten Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Diese ist gebührenfrei bis zwei Jahre nach Veranstaltungsbeginn. Zwei Jahre nach Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 3,-- € erhoben. Ab fünf Jahren nach Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr entsprechend des Aufwandes erhoben. Es besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Ausstellung einer Teilnahmebescheinigung.

Weitere Hinweise

  • Eine Unterrichtsstunde (Ustd.) dauert 45 Minuten
  • In den Schulferien finden in der Regel keine Kursangebote statt